Nachruf

Gerd Huke verstorben

(Kommentare: 3)

Gerd Huke

Mit seinem hohen Bluesanteil zählte das New Orleans Music Festival Wendelstein zu den beliebtesten Veranstaltungen im jährlichen Blueskalender und auch die Konzerte in der „Jegelscheune“ genossen weit über Markt Wendelstein hinaus einen exzellenten Ruf in der Bluesszene. Dies war dem Engagement von Gerd Huke zu verdanken, der als Kulturreferent ab Anfang der 90er-Jahre zahlreiche nationale und internationale Größen des Blues und Jazz in die kleine Ortschaft nahe Nürnberg holte. Am 29. Januar 2017 ist der Musikliebhaber nach schwerer Krankheit im Alter von 69 Jahren verstorben. Unter der Leitung von Gerd Huke, der stets von seine Ehefrau Gabriele unterstützt wurde, wuchs das 1994 begründete New Orleans Music Festival (später in Jazz & Blues Open unbenannt) enorm und lockte in manchen Jahren weit über 20.000 Besucher. Mit Erreichen des Pensionsalters gab Gerd Huke 2012 die Festivalleitung ab. Damit einher ging auch eine Neuausrichtung des Festivals, bei dem der Blues kaum noch eine Rolle spielt.

01.02.2017 • Dirk Föhrs

 

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Jürgen |

Was für ein tragischer Verlust. Gerd Huke ist mit seinen fantastischen Konzerten für einige musikalische Sternstunden in meinem Leben verantwortlich.

Kommentar von Thomas Aufermann |

Das ist zutiefst erschütternd. Ruhe in Frieden, Gerd!

Kommentar von Klaus Steigmeier |

Ein echter Verlust, denn was Gerd`s für den Blues getan hat, ist höchst wertvoll und respektabel. Mein Mitgefühl gilt auch seiner Frau Gabriele. Enjoy the Heaven of Blues.