…seit 1995

Das Magazin für Blues
und Bluesrock

reviews

Ausdrucksstarker Gesang

Grady Champion - Steppin’ In – A Tribute To ZZ Hill

Grady Champion
Steppin’ In – A Tribute To ZZ Hill
(Malaco Music Group, 44:33)

Der 1969 in Canton, Mississippi, geborene Sänger und Harpspieler Grady Champion wurde ursprünglich von Musiker/innen wie Howlin’ Wolf, Koko Tylor und Sonny Boy Williamson (Nr. 2) beeinflusst, orientierte sich jedoch auch an modernen Formen des Soul und R&B. Klang dieser Spagat zumindest phasenweise wie ein halbherziger Kompromiss zwischen Blues und Mainstream, ist der Sound seines neuen Albums „Steppin’ In“ konsequent zwischen den späten 60er- und frühen 80er-Jahren angesiedelt. Das ist nicht nur dem Tribute an Z. Z. Hill zu verdanken, sondern auch dem Traditionslabel Malaco, für das Hill zwischen 1981 und seinem Tod im Jahre 1984 zahlreiche Aufnahmen einspielte. Ein weiterer Pluspunkt sind die hervorragenden Studiomusiker, die Champions ausdrucksstarken Gesang perfekt in Szene setzen. Seine Harp – die sicherlich nicht zufällig nur gelegentlichen Einsatz findet – bringt zwar Abwechslung in die Songs, bleibt jedoch teilweise deutlich hinter den ansonsten hochklassigen Leistungen zurück.

Dirk Funke in bluesnews 98
bluesnews 98
Grady Champion
Zur Künstler-Homepage

Zurück

bluesnews-Shop


Aktuelles Heft

bluesnews 101

April bis Juni 2020
7,50 € •
Ab 01.04.20 erhältlich

THEMEN
King Solomon Hicks, Big Joe Turner, Whitney Shay, Gary Moore, Ray Collin's Hot Club, Thorbjørn Risager & The Black Tornado, Popa Chubby, Josh Smith, Javier Vargas, Eamonn McCormack, Dr. Will, Joe Bonamassa, Schorsch Hampel, Tobacco Road Blues Band, Dave Warmerdam Band, Eric Burdon, Taste, über 100 CD-, LP-, DVD-, Stream- und Buchrezensionen und vieles mehr