…seit 1995

Das Magazin für Blues
und Bluesrock

reviews

Zwei Generationen des Blues

(Kommentare: 0)

Lonnie Shields Band
Code Blue
(New Millennium Records)

Ursprünglich vom Gospel geprägt, widmete sich der amerikanische Sänger und Gitarrist Lonnie Shields zunächst dem Soul und Funk, bevor er sich vermehrt auch dem Blues zuwandte und an der Seite von alten Größen wie Frank Frost oder Big Jack Johnson spielte. Mittlerweile gehört der 1956 in West Helena, Arkansas, geborene Musiker selbst zu den alten Großen, die junge Musiker an ihre Seite holen. Jesse Loewy wurde schon im Teenageralter als Talent gefeiert und ist nun festes Bandmitglied, für den mittlerweile 19-jährigen Gitarristen räumt Shields an der einen oder anderen Stelle sogar den Platz am Gesangsmikrofon. Und der Altmeister weiß offensichtlich genau, was er da tut. Denn die beiden Generationen trennt nur das Alter, musikalisch bewegen sich beide auf dem von Bläser- und Synthesizer-Sounds geschwängerten Blues- und Soulalbum „Code Blue“ nämlich auf der Höhe der Zeit. Auch wenn man bei einigen der insgesamt 13 Songs mitunter geneigt ist, sich die Gitarren ein Stück mehr in den Vordergrund gerückt zu wünschen, ergänzen sich die beiden Saitenspezialisten überaus gut und Loewys jugendlicher Gesang sorgt – nicht zuletzt auch im gelegentlichen Duett mit Shields – für frischen Wind.

01.02.2018 • Dirk Funke


Bitte rechnen Sie 7 plus 7.

Zurück

bluesnews-Shop


Aktuelles Heft

bluesnews 98

bluesnews 98

Juli bis Sept. 2019
7,50 €


THEMEN
Jimmie Vaughan, Rory Gallagher, Christone "Kingfish" Ingram, Big Daddy Wilson, Mary Lane, Roger Hubbard, Blind Lemon Jefferson, AWEK, Hazmat Modine, Hot’n’Nasty, Little Chevy, Bonnie Raitt, Bonita & The Blues Shacks, Paulie Cerra, 25 Jahre Ruf Records, Harmonica School Berlin, Feldaufnahmen von Axel Küstner, Online-Votings: Bluesmusiker üben Kritik, Festivalvorschau, über 100 CD-, LP-, DVD- und Buchrezensionen u. v. m.