…seit 1995

Das Magazin für Blues
und Bluesrock

reviews

Der Sound der 1940er- und 1950er-Jahre

B.B. & The Blues Shacks
Breaking Point
(Rhythm Bomb, 53:02 Min.)
Digisleeve/Digifile | ohne Booklet

Es gibt auf diesem Album Stellen, die man sich immer wieder anhören kann. Zum Beispiel ein kleines Orgel­solo in „Running Out Of Time“, das Fabian Fritz zwar etwas spät ab Minute 2:20, aber dann mit ganzer Hingabe spielt. Oder die hitzige Mundharmonika von Michael Alt in „That Ain’t All“, die über die Gitarrenlicks von Andreas Arlt und die pfiffigen Klavierläufe von Fritz tanzt. Auch der Blues-Schlag an den Drums von Andre Werkmeister sorgt für einen direkten und organischen Sound, der bei allen Tracks von Henning Hauerken punktgenau und mit viel Gefühl am Kontrabass untermalt wird. Tatkräftig unterstützt wird das Quintett von Tom Müller am Saxofon und von Stefan Gössinger an der Trompete, die mit ihren Breaks, mal hauchzart, dann wieder scharf wie ein Messer, viel Groove in die Arrangements bringen. Es zeigt sich auf „Breaking Point“ eine gewisse Abgebrühtheit der 1989 gegründeten Band, die sich in mehr als 4.000 Konzerten weltweit und mit 16 Albenveröffentlichungen eine große Professionalität zugelegt hat. Und das Konzept ist einfach: In der Regel spielen B.B. & The Blues Shacks eigene Kompositionen und wenige ausgewählte Coversongs. Zum Auftakt ist dies „Let’s Know A Natural Ball“ von Albert King. „Be Mine My Love“ (komponiert von Henry Berhard sowie Sydney Mann) wurde mit viel Freiraum ausgestattet für eine von den Bläsern getriebene Gitarre, und Buddy Guys „I Found A True Love“ ist ein Lied über das Gefühl, die große Liebe gefunden zu haben. Die Band aus Hildesheim präsentiert diese Coverversionen dicht am Original, ohne sich zu sehr in der Vergangenheit des Blues zu verlaufen. Im Gegenteil. Mit den Eigenkompositionen gelingt es, den Sound der 40er- und 50er-Jahre in die Gegenwart zu transportieren. Dies kann gelungen schwülstig-heiß und ganz herzbrecherisch wie in „A While On My Own“ aus den Boxen kommen oder ganz direkt wie in „Body Talk“, durchzogen von einer fiebrigen Mundharmonika, der man ewig zuhören will.

Song aus dem Album anhören

Zurück


bluesnews 108

bluesnews 108

Dezember 2021 bis März 2022
100 Seiten • 7,50 €

• Gov't Mule
• Sue Foley
• Joe Bonamassa
• Joanne Shaw Taylor
• Ben Granfelt
• Lindsay Beaver & Brad Stivers
• Nathan Bell
• Delmark Records
• Mississippi MacDonald
• Humble Pie
• Circle of Mud
• über 100 Rezensionen u. v. m.