…seit 1995

Das Magazin für Blues
und Bluesrock

reviews

Essenzieller Stoff

Son House
Forever On My Mind
(Easy Eye Sound)
Sleeve | 33 rpm | 180 Gramm | Insert (2 Seiten)

Ein paar einzelne Töne auf einer National-Metallkorpusgitarre, bevor wortloser Gesang einsetzt. So einfach und doch so eindringlich hört man auf dieser LP schon in den ersten Sekunden die Essenz des Blues. Son House gehört zu den intensivsten Vertretern des akustischen Blues und zu den wichtigsten Musikern des Mississippi-Deltas, wo er ein Haupteinfluss auf Robert Johnson und Muddy Waters war. Sein Ruhm beruht auf seinen Paramount-Aufnahmen von 1930 und den Einspielungen für die Library of Congress 1941/42. Danach verliert sich seine Spur, bis er 1964 von ein paar jungen weißen Enthusiasten gefunden und dazu animiert wird, eine zweite Karriere in der Folkszene zu starten. Alan Wilson unterstützt ihn dabei, seine Erinnerung an die alten Songs aufzufrischen. Bald spielt er wieder Gigs – in Coffeehouses, auf College-Campussen und Festivals. Wo immer er auftritt, zieht er die Zuhörer in seinen Bann. 1965 nimmt er eine LP für Columbia Records auf.
Spätere Aufnahmen von Son House sind nicht mehr so gut. Alkoholismus und schwindende Kräfte hinterließen ihre Spuren. 1974 trat er zum letzten Mal öffentlich auf, lebte aber noch bis Oktober 1988. Bislang galten die Columbia-LP und die informellen 1964/65er-Aufnahmen auf seiner Blue-Goose-LP als die besten Aufnahmen von Son House nach seiner Wiederentdeckung. Bislang – denn jetzt sind Aufnahmen aus dem Wabash College in Crawfordville, Indiana vom 23. November 1964 auf CD und LP erschienen, die all die Jahre bei Houses damaligem Manager Dick Waterman im Regal standen. Im Booklet-/Inserttext wird angedeutet, dass wohl bisher niemand bereit war, für die Veröffentlichung zu bezahlen. Dank Dan Auerbach und seinem Label kommen Bluesfans nun in den Genuss dieser fantastischen Aufnahmen, die ganz oben auf die Liste der besten Aufnahmen von House gehören. Die Soundqualität ist verblüffend – beste Studioqualität, man hört jede Nuance. Und musikalisch vielleicht noch besser als die Columbia-Aufnahmen: Son House klingt entspannter, vor allem sein Gesang ist facettenreicher. Essenzieller Stoff für Akustik-Bluesfans in perfekter Pressqualität!

Zurück



bluesnews 111

bluesnews 111

Oktober bis Dezember

• Thorbjørn Risager
• Dr. Will
• Tomi Leino Trio
• Demetria Taylor
• Bywater Call
• Armano
• Ruf’s Blues Caravan 2022
• The Dig 3
• John Primer
• Georgie Fame
• Louis Myers
• Andi Saitenhieb
• rund 100 Rezensionen u. v. m.