…seit 1995

Das Magazin für Blues
und Bluesrock

reviews

Heißer Stoff

The Bluesanovas
The Moonshine Record
(CrossCut Records, 29:49/36:21)
Sleeve | 33 rpm | LP | 10" | Einleger (8 Seiten) plus CD und Band-Foto

Jau, Jackpot. Aller guten Dinge sind vier. Nach drei gehabten Konserven hauen die fünf Münsteraner Musketiere nun ihren neuesten Streich als 10"-Vinyl plus CD heraus. Wieder stricken die Bluesanovas heißen Stoff. Klopfen endgültig mit Macht an die Pforten des obersten Olymps. Nach bloßem Blitzbesuch in der Blues-Beletage klingt das keinesfalls. Man will bleiben, verfolgt dabei strikte Pläne. Denn hier wird nicht auf Teufel komm raus bluesgerockt wie bei branchenüblichen, stupiden Stereotypen. Nee, Blues & Rock’n’Roll werden derbe lieb gehabt. Beseelt zelebriert, wie es sich gehört. Wie es ursprünglich mal war. Dennoch ist’s keine Museums-Mucke. Schallt frisch entstaubt, amtlich aufpoliert, frei von Verschleißerscheinungen aus den Pappen. Meilenweit weg vom Mief ewig gestriger Kamellen, sodass man sich einmal mehr gerne aus den Puschen pusten lässt von der kompletten Klaviatur partytauglicher Rock’n’Roll-Stomper, des Chicago- und Slow-Blues, Schunkel-Swing, Boogie mit Barrelhouse-Klavier und Killer-Klampfe. Vor allem Pianist Nico Dreier nebst dem auf Fender Esquire oder 1952er Gibson ES 295 herrlich schuftenden Zeremonienmeister Filipe Henrique machen ein richtiges Fass auf. Erspielen sich locker jede TÜV-Plakette der Bundesbluesprüfstelle, feuern fleißig Fließband-Feintöner handwerklich hoher Handelsklasse ab. Auch der erstmals neben Mastermind Henrique Songwriting-notierte Frontmann Melvin Schulz mimt am Mikro eine blitzeblanke bella figura. Folge vier der Audionovela-Erfolgsserie umfasst Teile des schmucken Bessermachens. Gut die Hälfte der Eigenbauten wurde bereits auf vorherigen Werken verbastelt. Der gelungene Relaunch glänzt im 1A-Soundgwand, Moonshine Records München sei Dank. Bloß Frischlinge wie „Big Love“ strahlen noch heller. So bleibt bestaunt stehen, dass seit Beginn jede neue Bluesanovas-Scheibe stets ’ne Schüppe steiler ausfällt als der ohnehin famose Must-have-Vorgänger. Blues kann sexy sein? Blues kann alles. Männer aus dem Münsterland, ihr seid noch so jung. Wie gut wollt ihr werden?

Zurück



bluesnews 112

bluesnews 112

Dezember 2022 bis März 2023
Mit CD für Abonnent/innen!

• Larkin Poe
• Kai Strauss
• Buddy Guy
• Kenny Wayne Shepherd
• Philipp Fankhauser
• Tyler Bryant & The Shakedown
• Little Freddie King
• Jeremiah Johnson
• The Bluesanovas
• Muddy Waters
• Freddy Robinson
• 75 Rezensionen u. v. m.