…seit 1995

Das Magazin für Blues
und Bluesrock

reviews

Minimalistischer Bluescocktail

The Dig 3
The Dig 3
(ohne Label, 52:23, Download)

The Dig 3 aus Chicago machen nicht viel. Aber was sie machen, machen sie gut. Mit gerade einmal drei Mann zaubert die Gruppe einen minimalistischen Bluescocktail auf den Tresen, der vor allem all jenen schmecken dürfte, die weder Lust auf lange Solos noch auf komplexe Songstrukturen haben. Ihren Groove und ihr Zusammenspiel haben The Dig 3 dafür zu 100 Prozent im Griff und klingen, als hätten sie nie etwas anderes gemacht, als bei Mondschein in schäbigen Hinterhofkneipen zu spielen. Ob Sänger und Gitarrist Andrew Duncanson, Mundharmonikaspieler Ronnie Shellist oder Multi-Instrumentalist Gerry Hundt: The Dig 3 atmen den Blues aus jeder Pore und das hört man sofort. Es rumpelt, es poltert und es macht einfach Spaß. Und gerade, wenn man sich als Hörer auf ein mehr oder weniger gleichförmiges Album eingestellt hat, überrascht das Trio mit einer funky Nummer wie „Southern Fantasy“ oder dem swingenden „Run & Hide“. Eine Europa-Tournee werden die drei Musiker mit ihren 328 Facebook-Fans und ihren sieben Spotify-Hörern wohl nicht so schnell umsetzen können. Doch wenn es so weit ist, dürfen wir uns diesseits des Atlantiks auf ein paar waschechte Blues-Gigs freuen.

Zurück



bluesnews 111

bluesnews 111

Oktober bis Dezember

• Thorbjørn Risager
• Dr. Will
• Tomi Leino Trio
• Demetria Taylor
• Bywater Call
• Armano
• Ruf’s Blues Caravan 2022
• The Dig 3
• John Primer
• Georgie Fame
• Louis Myers
• Andi Saitenhieb
• rund 100 Rezensionen u. v. m.