…seit 1995

Das Magazin für Blues
und Bluesrock

reviews

Relaxte Grundstimmung

Natalia M. King
Woman Mind Of My Own
(DixieFrog Records, 35:41)
Digisleeve/Digifile | Booklet (12 Seiten) mit Songtexten

Natalia M. King, als sogenannte Expat in Frankreich lebende gebürtige New Yorkerin, dürfte dem Großteil der bluesnews-Leserschaft bis dato wohl ebenso wenig bekannt gewesen sein wie dem Rezensenten, als er dieses Album zur Besprechung erhielt. Dass sich dies alsbald ändern möge, sei der Lady allemal gegönnt, denn sie hat nicht nur eine großartige Stimme, sondern kann auch mit ihrem Songwriting rundum überzeugen. Dabei reicht das musikalische Spektrum von akustischem Blues mit Slidegitarre wie beim Opener und Titelsong über klassischen Southern Soul mit vierstimmigem Bläsersatz oder die jazzig angehauchte Ballade „Sunrise To Sunset“ bis hin zu einer entspannt groovenden Interpretation von John Mellencamps Song „Pink Houses“. Überhaupt ist die Grundstimmung insgesamt sehr relaxt und das Album präsentiert sich bei aller stilistischen Vielfalt doch als ein harmonisches Ganzes. Daran dürfte auch Gitarrist und Co-Produzent Fabien Squillante einen nicht unerheblichen Anteil haben; bei drei der neun Songs ist er als Co-Autor vermerkt. Schade nur, dass das Hörerlebnis bereits nach gut 35 Minuten ein Ende findet. Aber diese relativ kurze Spieldauer ist wirklich auch das Einzige, was hier negativ zu Buche schlägt; an allem anderen gibt es absolut nichts zu mäkeln.

Video-Trailer ansehen

Zurück



bluesnews 110

bluesnews 111

Oktober bis Dezember

• Thorbjørn Risager
• Dr. Will
• Tomi Leino Trio
• Demetria Taylor
• Bywater Call
• Armano
• Ruf’s Blues Caravan 2022
• The Dig 3
• John Primer
• Georgie Fame
• Louis Myers
• Andi Saitenhieb
• rund 100 Rezensionen u. v. m.