…seit 1995

Das Magazin für Blues
und Bluesrock

reviews

Transparent und kantig

Willy DeVille & The Mink DeVille Band
Venus Of The Docks – Live in Bremen 2008
(MIG Music, 74:51)
Digisleeve/Digifile (4 Seiten) | Booklet (8 Seiten)

Dieses kantige Gesicht, diese Sehnsucht in der Stimme, diese Piraten-Attitüde zwischen Punk und klassischem Rhythm & Blues, Soul und Blues: Willy DeVille war eine der ganz besonders faszinierenden Figuren im Musikgeschäft. Vor allem seine Fans in Deutschland haben den Sänger mit der unverkennbar kratzigen Stimme regelrecht auf Händen getragen. Wie schön ist es daher, dass es nun dieses Live-Album mit Klassikern wie „Spanish Stroll“ und „Cadillac Walk“ sowie Titeln wie dem schmissigen „So So Real“ oder dem groovigen „Been There Done That“ aus DeVilles letzter Studio-Platte „Pistolero“ zu hören gibt. Mitgeschnitten in hervorragender Klangqualität von Radio Bremen. Transparent und kantig. DeVille war am 27. Februar 2008 im Bremer „Pier 2“ in Hochform. Er schmachtete ein liebestolles „Let It Be Me“ ins Mikro und schrie sich den Blues aus der verrauchten Lunge („Trouble In Mind“). Musikalisch deckten der Sänger und seine spielfreudige Combo vom klassischen Blues („Bacon Fat“) bis hin zu Latin („Hey Joe“) und Salsa („Demasiado Corazon“) alle Gebiete ab, auf denen Willy DeVille sich über mehr als drei Jahrzehnte einen Namen gemacht hatte. Der Auftritt in Norddeutschland fand im Rahmen seiner letzten Europatournee statt. Willy DeVille starb am 6. August 2009, wenige Tage vor seinem 59. Geburtstag.

Zurück



bluesnews 109

bluesnews 109

April bis Juni 2022
100 Seiten • 8,50 €

• Kenny Neal
• Bob Corritore
• Julian Sas
• Jimmy Reed
• Marc Amacher
• Vanesa Harbek
• Fred Chapellier
• Pugsley Buzzard
• Katie Henry
• Fleetwood Mac
• Eric Gales
• über 100 Rezensionen u. v. m.