…seit 1995

Das Magazin für Blues
und Bluesrock

reviews

Emotionale Vielfalt

Anthony Geraci
Blues Called My Name
(Blue Heart Records, 45:34)
Digisleeve/Digifile (6 Seiten)

Es ist gut, wenn man Beziehungen hat. Nach 40 Jahren im Bluesbusiness und unzähligen Aufnahmen und Konzerten mit den Granden des Genres hat der Sänger und Pianist Anthony Geraci selbige nun ganz gewiss. Davon profitieren seine Soloalben. Auch auf dem vorliegenden sind mit Walter Trout, Sugar Ray Norcia, „Monster“ Mike Welch und Anne Harris wieder einige namhafte Kumpels vertreten. Es ist ein exzellentes Album geworden, bei dem alle zeigen, was sie draufhaben. Geracis wieselflinke Läufe auf dem Piano, seine coole Stimme, seine substanziellen Stücke und vor allem deren Arrangements stehen jedoch im Mittelpunkt. Alles läuft rund, alles ist in steter, fließender Bewegung, die Songteile folgen nicht stur aufeinander, sondern gehen auseinander hervor, entwickeln sich. Nichts wirkt hier verkrampft, sondern passiert scheinbar wie selbstverständlich. Wer gerne eine Reise durch die verschiedenen Farben, Schattierungen und Stile des Blues unternehmen will, hat mit Geraci und diesem Album den idealen Führer an der Seite. wem es eher auf emotionale Vielfalt ankommt, die sich in Texten und Musik gleichermaßen niederschlägt, ebenso.

Videotrailer

Zurück



bluesnews 111

bluesnews 111

Oktober bis Dezember

• Thorbjørn Risager
• Dr. Will
• Tomi Leino Trio
• Demetria Taylor
• Bywater Call
• Armano
• Ruf’s Blues Caravan 2022
• The Dig 3
• John Primer
• Georgie Fame
• Louis Myers
• Andi Saitenhieb
• rund 100 Rezensionen u. v. m.